Willkommen

in unserem traditionsreichen Gasthaus Porten Leve in außergewöhnlichem Altstadtflair

Liebevoll geführt – seit Generationen.

Der Familientradition folgend begrüssen Sie seit 1982 ganz herzlich die Familie Cathrin und Franz-Theo Leve in ihrem Hause und laden Sie gern ein, Platz zu nehmen zu einem zünftigen Streifzug durch westfälische kulinarische und kulturelle Bräuche, oder um in aller Ruhe ein gepflegtes Pils am – fast heimischen – Tresen zu genießen.

Altes Gasthaus Porten-Leve
Freckenhorster Straße 33
48231 Warendorf

Telefon: 02581/1618
Mittwoch bis Montag ab 18.00 Uhr geöffnet

Anfahrt via Google Maps

In und Um Porten

Wir sind gern für Sie da – und das seit über einhundert Jahren!

Porten Leves Tradition bestimmt nicht allein das Veltins vom Fass.

Auch nicht die Altbierbowle von Pinkus Müller oder die weithin bekannten Brotbällchen.

In Porten Leve finden Typen gegen Langeweile ihre Theke zum Weltverbessern und Gäste, die es ruhiger mögen, ihren behaglichen Platz am Kamin oder im Biergarten zum Entspannen mit Zeit ohne Ende. Unser gemütlicher Biergarten, im rundum abgeschlossen Innenhof, bietet Ihnen einen schattigen Platz unter freiem Himmel – und das Mitten im Herzen der Altstadt Warendorfs. Hier genießen unsere Gäste ungestört ein gutes Weizenbier, Pils vom Fass oder ein kühles Glas Wein, in geselliger Atmosphäre.

Liebhaber erfreuen sich an geschmackvoll ausgewählter Kunst in jedem der Gasträume und unserem Saal, gewachsen mit viel Zeit und Tradition. Unser Saal bietet Platz für bis zu 60 Gäste für Familienfeiern, Jubiläen und Vereinsfeiern, oder für Ihre persönliche Geburtstagsfeier in kleinerem Kreis. Hier findet aber auch Ihr Unternehmen Raum und Zeit sich mit Kunden, oder Mitarbeitern auszutauschen. Bei typisch westfälischen Gerichten, in gemütlicher Atmosphäre und selbstverständlich mit modernster Technik ausgestattet, bietet unser kleiner, aber feiner Saal für Ihre Präsentation und konstruktive Diskussion das notwendige Forum.

Sprechen Sie uns auf Ihre geplante Feier einfach an.

Wir beraten Sie professionell bei der Zusammenstellung der Speisen und Getränke während Ihrer Veranstaltung – von belegten Brötchen bis zum kompletten mehrgängigen Menü, von der Bestuhlung, der Dekoration und der Betreuung durch erfahrene Servicekräfte – wir sind gern für Sie da.

Ihr altes Gasthaus Porten-Leve.

Essen

regional und saisonal

In unserem Gasthaus bieten wir Ihnen eine abwechslungsreiche Küche an, die wunderbar zu einem kühlen Bier passt. Neben den typisch westfälischen Speisen können Sie auch von unseren Angeboten von der Schiefertafel im Gastraum wählen. Diese Empfehlungen ändern sich wöchentlich.

Wir richten uns – je nach Jahreszeit und dem Angebot der landwirtschaftlichen Erzeugnissen unserer Heimat … und darüber hinaus, je nach der Saison. Unser Warendorfer Wochenmarkt, das Warendorfer Töttchen, als auch die kulinarischen Gezeiten der Miesmuscheln,  finden ihren Platz in unserem aktuellen Angebot auf der Schiefertafel.

Trinken

„Was sich bewährt, das bleibt erhalten“

„Was sich bewährt, das bleibt erhalten“ versichert uns die kleine, aber feine Privatbrauerei Pinkus Müller aus Münster, die uns seit Jahrzehnten mit ihrem perfekten Altbier beliefert.

Porten Leve schätzt seit vielen Jahren gerade diese Qualität in der Bierlandschaft – und Porten Leves Gäste besonders auch die für das Lokal typische Altbierbowle mit Erdbeeren. Mit „Bier bewusst genießen“ erinnert die Brauerei Veltins im Sauerland an ihre Bestimmung und versorgt Porten Leves Gäste seit Jahrzehnten mit ihrem ausgezeichneten Pilsner.

Tradition und Stadt

zeitgemäß seit 1600

Architektonisch betrachtet ist unser Haus ein giebelständiges Fachwerkhaus, zur Straßenseite seit 1796 mit Steinfassade. Es wurde um das Jahr 1600 errichtet und ist von den Hausherren immer wieder umgebaut worden bzw. wurden neue Wohnbereiche angebaut. Jede Generation modernisierte das Gebäude den Ansprüchen ihrer Epoche entsprechend, doch immer in Bewahrung und Bestandssicherung des gesamten Komplexes und damit der familiären Traditionen des Hauses.

Unsere Historie

Zwischen 1953 und 1955 folgte den Umbauten die Einrichtung des großen Zimmersaales im Anbau, der über 60 Personen Platz zu Versammlungen, Konferenzen und Präsentationen bietet. Die überhohe, heute modern eingerichtete Küche ist ein weiteres Merkmal und Relikt aus früheren Tagen unseres mittelalterlichen Hauses, welches bis 1911 als Bäckerei und Brauerei genutzt wurde, bis es in diesem Jahr gänzlich von unserer Familie zu unserer in Warendorf beliebten und typisch westfälischen Gastwirtschaft umgestaltet wurde.

Ebenfalls um 1600  – also zur Zeit des Aufbaus unseres Hauses – stellte sich in der Stadt Warendorf der Marktplatz in seiner baulichen Substanz erstmals ähnlich dem heutigen Zustand mit Rathaus und umgebender, engerer Altstadt dar. 1673 wurde das Franziskanerkloster errichtet und mit Kirche und Pforte 1683 fertiggestellt. Zu diesem Zeitpunkt der Stadtgeschichte war unser Haus schon fast 100 Jahre alt! Dazwischen lagen die Glaubenskämpfe des Dreißigjährigen Krieges, die mit dem Verlust des Stadtrechts unserer Heimatstadt endeten, welches sie weit zuvor, bereits um 1200, erhalten hatte. Dann, am 16. Oktober 1657 der erste Fettmarkt in Warendorf – die Stadt belebte sich neu.

Der große Stadtbrand im Jahre 1741, dem Warendorfs neue Kirche St. Marien und 332 Häuser zum Opfer fielen, das ab Ende des 18. Jahrhunderts zu Mariä Himmelfahrt erstmals durch Bögen geehrte alljährlich stattfindende Marienfest oder der Einzug der preußischen Oberherrschaft ab 1802 gingen an unserem Hause fast spurlos vorüber. Auch viele weitere geschichtliche Ereignisse wie 1826 die Gründung des Nordrhein-Westfälischen Landgestüts in Warendorf durch die preußische Gestütsverwaltung oder die Eröffnung der Eisenbahnlinie Münster–Warendorf–Rheda um 1887 ließen unser Haus beinahe unberührt. Bis zum Sonntag, 20. Juli 2008.

In unserer regionalen Tageszeitung, der „Glocke“ stand tags darauf: „Brand bei Porten Leve. Um 0.06 Uhr ging die Brandmeldung bei der Einsatzleitstelle der Feuerwehren ein. Als das erste Einsatzfahrzeug eine Minute später eintraf, schlugen an der Gebäuderückseite der Gaststätte die Flammen bereits aus den Dachgeschossfenstern und griffen auf das gesamte Dach über.“ (Auszug aus „Die Glocke“)

Eine schwere Zeit für die Familie Leve. Doch auch dieses Ereignis ging letztendlich glimpflich aus. Vieles konnte widererwartend vor den Flammen gerettet oder renoviert werden. Heute ist durch das enorme Engagement der jetzigen Generation der Familie Leve das „Alte Gasthaus Porten Leve“ wiederhergestellt, getreu dem ursprünglichen Zustand und der Tradition der Familie folgend. Ganz im Sinne kommender Generationen.

An dieser Stelle danken wir allen Freunden der Familie, die uns selbstlos und ohne Rücksicht auf persönliche Verpflichtungen – typisch westfälisch – sofort und ungefragt mit Rat und Tat zur Seite standen und die Familie in dieser schweren Zeit beispiellos unterstützten.

Kontakt

wir freuen uns über Ihren Anruf

Altes Gasthaus Porten-Leve
Franz-Theo und Cathrin Leve
Gaststätte Porten Leve
Freckenhorster Straße 33
48231 Warendorf

Telefon: 02581 1618
www.porten-leve.de
portenleve@gmx.de

© 2016 Copyright - Altes Gasthaus Porten Leve